Städtische Beratungsstelle PFAD

Kontaktdaten

Beratungsstelle PFAD - Pflege, Alter, Demenz, Behinderung und Wohnraumanpassung
Vattmannstr. 2-8
45879 Gelsenkirchen

Ansprechpartner/in:
Frau Joswig, Frau Linke, Frau Lorra, Frau Notthoff, Frau Mitwalli und Pflegeberatung der Knappschaft Bahn-See
Telefon:
0209 169-2016; 0209 169-3058
0209 169-2405; 0209 169-2240
0209 169-2582; 0209 360-07260
Email:
inge.joswig [at] gelsenkirchen.de
Terminvereinbarung notwendig: Nein










vera.linke@gelsenkirchen.de; heike.lorra@gelsenkirchen.de;
anke.notthoff@gelsenkirchen.de; baerbel.mitwalli@gelsenkirchen.de;
pflegeberatung@gelsenkirchen.de
zur Webseite

Barrierefreiheit der Einrichtung

Behindertenparkplätze vorhanden: Ja

Einrichtung ist mit Rollstuhl zu erreichen: Ja

Einrichtung ist mit Rollstuhl nutzbar: Ja

Einrichtung ist für Blinde/Gehörlose nutzbar: Ja

Behindertengerechtes WC vorhanden: Ja

Beratung in Gebärdensprache: Ja


Die Beratungsstelle Städtische Beratungsstelle PFAD unterstützt in allen Fragen rund um das Thema Pflege und Versorgung im Alter. Diese umfassen u.a.:

  • Leistungen der Pflegeversicherung
  • Organisation der Pflege: ambulante und stationäre Versorgung
  • Finanzierung der Pflege
  • Entlastungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige
  • Die Beratungsstelle bietet Beratung zum Thema Alzheimer und Demenz. Sie erhalten Informationen zum Krankheitsbild und den Umgang mit Demenzkranken. Außerdem bietet sie Unterstützungs- und Entlastungsangebote für Betroffene und deren Angehörige.
  • Die Wohnberatungsstelle berät in allen Fragen rund um das Wohnen im Alter, bei Menschen mit Behinderung, Pflegebedürftigkeit und Demenz, auch präventiv. Die Beratung findet im eigenen Wohnumfeld/der eigenen Wohnung statt.
  • Die Beratungsstelle unterstützt bei Fragen rund um das Leben im Alter und bietet psychosoziale Hilfe an.

Die Beratungsstelle berät darüber hinaus zu

  • Finanzielle Unterstützung der Sozialhilfeträger (Hilfe zur Pflege & Eingliederungshilfe)
  • Gerontopsychiatrische Erkrankungen (Demenz)
  • Alternativen Wohnformen und Wohnraumanpassung