Finden Sie das passende Hilfsangebot für Ihren Pflegebedarf.

* Diese Felder müssen ausgefüllt werden.
Startseite

Häusliche Pflege - Informationen für pflegende Angehörige

Zum Durchblättern der Bildergalerie benutzen Sie bitte die Symbole < >

Wie Pflege zuhause in Zeiten der Corona-Pandemie gemeistert werden kann

Coronavirus schwebt um DNA
Informationen zur Pflege während der Corona-Pandemie

Die durch das Coronavirus verursachte Krankheit Covid-19 hat vieles auf den Kopf gestellt. Betroffene nehmen aus Sorge vor einer Ansteckung pflegerische Hilfen oder Unterstützungsleistungen möglicherweise nicht in Anspruch. Sie bewältigen vieles alleine, auch wenn sie Entlastung benötigen.

Wegen der Pandemie gibt es jetzt zahlreiche befristete Regelungen, die Sie dabei unterstützen, die häusliche Pflege auch unter den besonderen Bedingungen zu schaffen.

Zusammengestellt finden Sie wichtige Hinweise, wie Sie in der Corona-Pandemie die Vielzahl an Hilfen und Unterstützungsmöglichkeiten zur Entlastung für sich nutzen können.

MEHR

Tipps für pflegende Angehörige

Kurzzeit-, Verhinderungs- oder Tagespflege - zur Entlastung gibt es viele Möglichkeiten. Im Bild: Porträt ältere Frau
Wer ständig jemanden pflegt, braucht auch Zeit für sich.

Die Pflege und Betreuung eines Menschen ist eine große Herausforderung, und trotzdem wird sie von vielen Angehörigen, Freundinnen oder Freunden angenommen. Von einigen wird die Pflege als Bereicherung empfunden, da so den Liebsten etwas zurückgegeben werden kann.

Häufig übernehmen pflegende Personen die Pflege, ohne zunächst zu wissen, was auf sie zukommt. Sehr schnell kann es dabei zu Überforderungen kommen, weil vieles bedacht werden muss.

Damit die Pflege gut klappt, sollte neben der Sorge um die pflegebedürftige Person auch die Selbstsorge nicht hinten anstehen.
Wie Sie sich dabei unterstützen lassen können, erfahren Sie hier:

>> Hier finden Sie eine passende Pflegeberatungsstelle vor Ort

Oder rufen Sie gebührenfrei an: 0800 4040044 (montags, dienstags, mittwochs und freitags 9–12 Uhr und donnerstags von 14-17 Uhr)

Unterstützung im Alltag

Benötigen Sie Hilfen im Alltag, um möglichst lange in Ihrer häuslichen Umgebung zu bleiben?
Unterstützung erfahren im alltäglichen Leben.

Angebote zur Unterstützung im Alltag tragen dazu bei, dass die Pflegebedürftigen möglichst lange in ihrer häuslichen Umgebung verbleiben und ihren Alltag selbständig bewältigen können.

Welche Angebote es in Ihrer Nähe gibt, erfahren Sie über den Angebotsfinder des Landes NRW [externer Link].

Den monatlichen Entlastungsbetrag von 125 Euro können Pflegebedürftige ab Pflegegrad 1 für diese Leistungen einsetzen. Ab Pflegegrad 2 kann ergänzend zum Entlastungsbetrag der ambulante Sachleistungsanspruch bis zu 40 Prozent für die Unterstützung im Alltag in Anspruch genommen werden.

 

Wichtig: Möchten Sie den Entlastungsbetrag zur Unterstützung im Alltag verwenden, müssen Sie auf jeden Fall ein nach Landesrecht anerkanntes Angebot in Anspruch nehmen.

 

Informationen rund um die Unterstützung im Alltag 

Weitere Informationen zum Entlastungsbetrag 

 

Kurzzeit- oder Langzeitpflegeplatz

Pflegen trotz Arbeit? Gesetze helfen pflegenden Angehörigen bei der Umsetzung. Im Bild: Seniorin mit Pflegeperson
Wenn es zu Hause nicht mehr geht ...

Gerade nach einem Krankenhausaufenthalt oder einer plötzlichen Erkrankung hilft Ihnen der Heimfinder NRW [externer Link], der einfach und schnell bei der Suche nach einem passenden Pflegeplatz unterstützt.

Im Heimfinder finden Sie alle durch die Einrichtungen gemeldeten freien Plätze im Bereich der Dauerpflege und der Kurzzeitpflege.

 

                               

 

Tipp: Die App 'Heimfinder NRW' kann kostenlos in allen Appstores heruntergeladen werden.

 

Hilfe bei der Entscheidung bieten auch örtliche Beratungsstellen oder Pflegestützpunkte in Ihrer Nähe oder rufen Sie unter 0800 4040044 montags, dienstags, mittwochs und freitags 9-12 Uhr und donnerstags von 14-17 Uhr gebührenfrei an.

 

Weitere Unterstützungsmöglichkeiten

Coronavirus schwebt um DNA
Informationen zur Pflege während der Corona-Pandemie

Aktuelle Informationen zu Corona für pflegende Angehörige

Die durch das Coronavirus verursachte Krankheit Covid-19 hat vieles verändert. Betroffene nehmen aus Sorge vor einer Ansteckung Hilfen und Unterstützungsangebote möglicherweise nicht in Anspruch. Wegen der Pandemie gibt es zahlreiche befristete Regelungen, die Sie dabei unterstützen, die häusliche Pflege unter den besonderen Bedingungen zu schaffen. Hier finden Sie Hinweise zu den verschiedenen Regelungen. 


Mehr