Was ist als Beratungsstelle beim Ausfüllen der Anmeldung zu beachten?

 

Mit den Landesverbänden der Pflegekassen sowie dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales in NRW wurde ein Regularium verabredet, unter welchen Bedingungen (Pflege-)Beratungsstellen in die Datenbank des Pflegewegweisers NRW aufgenommen werden können.

Zur Einordnung, welche Beratungsstellen in die Datenbank eingepflegt werden dürfen, finden sich hier die Beratungsarten und Kriterien. Andere Beratungsarten können nicht berücksichtigt werden.

Erfasst werden folgende Beratungsstellen:

  1. Pflegestützpunkte nach § 7c SGB XI
  2. Pflegeberatungsstellen in öffentlicher Trägerschaft
  3. Pflegeberatungsstellen in Trägerschaft der Wohlfahrtsverbände (gemeinnützige Vereine)
  4. Pflegeberatung durch Pflegedienstleister/-innen muss über § 37 Abs. 3 und § 45 a SGB XI hinausgehen.

Dabei müssen die Beratungsstellen (z.B. Angehörigenberatung, Demenzberatung, Palliativ- und Hospizberatung, Seniorenberatung oder Wohnberatung) zusätzliche Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie müssen gemeinnützig sein,
  • separates Beratungspersonal (persönliche Ansprechpartner(-in) und
  • separate Räumlichkeiten vorhalten.

Sollten Sie Fragen haben, schreiben Sie uns eine E-Mail über den Hinweis "Schreiben Sie uns im Chat". Weitere Hinweise zu den Kontaktmöglichkeiten finden Sie auch unter 'Kontakt' in der Menüzeile.