Beratungsstelle für Fragen im Alter für Jüchen und Korschenbroich

Kontaktdaten

Dietrich-Bonhoeffer-Straße 6
41352 Korschenbroich

Ansprechpartner/in:
Christiane Langen
Telefon:
02161 46880814
0163 6052040
0163 5678025
Email:
c.langen [at] diakonie-rkn.de
Terminvereinbarung notwendig: Ja

Öffnungszeiten:

Montag: 9:00-13:00
Dienstag: 9:00-13:00
Mittwoch: 9:00-13:00
Donnerstag: 9:00-13:00
Freitag: 9:00-13:00
zur Webseite

Haltestelle ÖPNV:

Haltestelle: ja

Entfernung: 300 Meter

Parkplätze vorhanden: Ja


Angebot

    Fremdsprachenangebot

    Beratung auf:

    Englisch

  • Hausbesuche möglich: Ja
  • Die Beratung ist kostenlos.

Barrierefreiheit der Einrichtung

Behindertenparkplätze vorhanden: Ja

Einrichtung ist mit Rollstuhl zu erreichen: Ja

Einrichtung ist mit Rollstuhl nutzbar: Ja

Unterstützung für Blinde/Gehörlose vorhanden: Nein

Behindertengerechtes WC vorhanden: Nein

Beratung in Gebärdensprache: Nein


Beratung

Die Beratungsstelle Beratungsstelle für Fragen im Alter für Jüchen und Korschenbroich unterstützt in allen Fragen rund um das Thema Pflege und Versorgung im Alter. Diese umfassen u.a.:

  • Leistungen der Pflegeversicherung
  • Organisation der Pflege: ambulante und stationäre Versorgung
  • Finanzierung der Pflege
  • Entlastungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige
  • Die Beratungsstelle bietet Beratung zum Thema Alzheimer und Demenz. Sie erhalten Informationen zum Krankheitsbild und den Umgang mit Demenzkranken. Außerdem bietet sie Unterstützungs- und Entlastungsangebote für Betroffene und deren Angehörige.
  • Die Beratungsstelle unterstützt bei Fragen rund um das Leben im Alter und bietet psychosoziale Hilfe an.
  • Die Wohnberatungsstelle berät in allen Fragen rund um das Wohnen im Alter, bei Menschen mit Behinderung, Pflegebedürftigkeit und Demenz, auch präventiv. Die Beratung findet im eigenen Wohnumfeld/der eigenen Wohnung statt.
Weitere Informationen zum Beratungsangebot

Die Beratungsstelle berät darüber hinaus zu

  • Vereinbarkeit von Pflege und Beruf.
  • Soziale Absicherung der Pflegeperson.
  • Finanzielle Unterstützung der Sozialhilfeträger (Hilfe zur Pflege & Eingliederungshilfe).
  • Patientenverfügung und/oder Vorsorgevollmacht.
  • Gerontopsychiatrische Erkrankungen (Demenz)
    • MD Begutachtung.
    • Alternativen Wohnformen und Wohnraumanpassung.
    • und bietet Informationen zu Widersprüchen.

    Hier finden Sie zusätzlich die Kontaktdaten der Pflegekassen für die Pflegeberatung.

    Drucken