Die Verhinderungspflege

Verhinderungspflege - eine Möglichkeit sich eine Auszeit zu nehmen. Im Bild: älterer Mann auf Bettkante
Verhinderungspflege – kurze Auszeiten für pflegende Angehörige

Wichtig zu wissen

Als pflegende Angehörige oder pflegender Angehöriger, benötigen Sie auch Zeit für sich. Und Sie wissen nicht, wie Sie in dieser Zeit Ihre:n pflegebedürftige:n Angehörige:n zu Hause betreuen und versorgen können? Die Verhinderungspflege hilft aus:

  • Anspruch auf Verhinderungspflege haben grundsätzlich alle Menschen mit den Pflegegraden 2 bis 5
  • vorrausgesetzt, man wurde bereits 6 Monate vorher zuhause gepflegt
  • die Pflegekasse übernimmt Kosten bis zu 1.612 Euro je Kalenderjahr
  • bis zu 806 Euro Kurzzeitpflegebudget können zusätzlich verwendet werden
  • die Verhinderungspflege kann tageweise oder stundenweise genutzt werden

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist die Verhinderungspflege?
  2. Was sind die Voraussetzungen für die Verhinderungspflege?
  3. Wer kann die Verhinderungspflege übernehmen?
  4. Wie lange kann ich die Verhinderungspflege nutzen?
  5. Was übernimmt die Pflegekasse?
  6. Wird das Pflegegeld bei der Inanspruchnahme von Verhinderungspflege weitergezahlt?
  7. Muss ich die Verhinderungspflege bei der Pflegekasse beantragen?
  8. Wie rechne ich die Verhinderungspflege ab?



 

Was ist die Verhinderungspflege?

Als pflegende Angehörige oder pflegender Angehöriger, benötigen Sie auch Zeit für sich.


Wollen Sie in Urlaub fahren, um neue Kraft zu tanken? Vielleicht möchten Sie auch gerne regelmäßig in der Woche zum Sport gehen, sich mit Freunden treffen oder einfach mal etwas Schönes für sich machen. Sie  haben Arzttermine oder müssen zur Physiotherapie oder fallen vorübergehend durch Krankheit bei der Pflege aus. 
Und Sie wissen nicht, wie Sie in dieser Zeit Ihre:n pflegebedürftige:n Angehörige:n zu Hause betreuen und versorgen können.

Hier hilft Ihnen die sogenannte Verhinderungspflege die Betreuung sicherzustellen.

 

Bei der Verhinderungspflege übernimmt die Pflegekasse Kosten für eine Ersatzpflege für bis zu sechs Wochen pro Kalenderjahr bis zu einem Höchstbetrag von 1.612 Euro.
Es kommt dabei nicht darauf an, warum Sie verhindert sind.
Mit der Verhinderungspflege kann Ihr Angehöriger oder Ihre Angehörige auch während Ihrer Abwesenheit in der gewohnten Umgebung betreut und versorgt werden.  Neben der Betreuung zu Hause kann die pflegebedürftige Person auch für die Dauer der Verhinderungspflege in einer Einrichtung versorgt werden. Besonders bei der Betreuung von Menschen mit Demenz ist die Verhinderungspflege hilfreich,  damit Sie als Angehörige:r beruhigt eine Auszeit für sich nehmen können.

⇒ Das sollten Sie wissen: Die Verhinderungspflege kann auch stundenweise für kurze Auszeiten von der Pflege eingesetzt werden.

 

Was sind die Voraussetzungen für die Verhinderungspflege?

  • Die pflegebedürftige Person muss bei Inanspruchnahme von Verhinderungspflege mindestens in Pflegegrad 2 eingestuft sein.
  • Als Pflegeperson müssen Sie verhindert sein. Pflegeperson sind Sie auch dann, wenn Sie die Pflege zusammen mit einer anderen Person oder einem Pflegedienst ausüben.
  • Vor der ersten Inanspruchnahme von Verhinderungspflege muss die pflegebedürfte Person mindestens 6 Monate zu Hause gepflegt worden sein. Dabei zählen alle Pflegezeiten, auch die, in denen Pflegegrad 1 oder gar kein Pflegegrad  vorlag.

Wenn Sie unsicher sind, ob die Voraussetzungen für die Verhinderungspflege vorliegen, können Sie sich bei Ihrer Pflegekasse oder einer Pflegeberatungsstelle informieren.

 

Tipps:  

  • Verhinderungspflege steht auch Pflegebedürftigen zu, die von einem ambulanten Pflegedienst versorgt werden und bei denen regelmäßig auch eine ehrenamtliche (nicht gewerbliche) Hilfe wie z.B. Freunde, Bekannte, Nachbarn, kommt.
    Nur wer ausschließlich von einem Pflegedienst versorgt wird, hat keinen Anspruch auf Verhinderungspflege, da es in diesem Fall keine verhinderte Person gibt.
     
  • Wird Ihr:e Angehörige:r noch nicht 6 Monate zu Hause gepflegt, können Sie zwar die Verhinderungspflege nicht nutzen, aber ab Pflegegrad 2 die Kurzzeitpflege in einer stationären Einrichtung.
    Freie Kurzzeitpflegeplätze in Ihrer Region finden sie unter https://heimfinder.nrw.de/.

 

Wer kann die Verhinderungspflege übernehmen?

Die Ersatzpflege können Verwandte, Freunde, Nachbarn, Bekannte oder andere ehrenamtliche Helfer übernehmen. Eine spezielle Qualifikation ist dabei nicht erforderlich. Sie können aber auch für die Zeit der Verhinderung einen ambulanten Pflegedienst oder einen Betreuungsdienst beauftragen.
 

Wie lange kann ich die Verhinderungspflege nutzen?

Liegen die Voraussetzungen für die Verhinderungspflege vor, können Sie die Ersatzpflege bis zu 6 Wochen (42 Tage) im Kalenderjahr nutzen. Dabei müssen Sie die Ersatzpflege nicht nur tage- oder wochenweise in Anspruch nehmen.



⇒ Das sollten Sie wissen:
Die Verhinderungspflege können Sie auch stundenweise für kurze Auszeiten von der Pflege einsetzen, zum Beispiel, wenn Sie zum Sport oder ins  Kino gehen möchten. Nutzen Sie die Verhinderungspflege stundenweise, dann sollten Sie darauf achten, dass die Ersatzpflegeperson weniger als 8 Stunden täglich und nicht an aufeinander folgenden Tagen kommt.
Die Pflegekasse rechnet dann die verbrauchten Stunden nicht auf die 6 – Wochen – Grenze an und Sie können häufiger Verhinderungspflege in Anspruch nehmen.
Der Höchstbetrag von 1.612 Euro gilt aber weiterhin. Eine Aufstockung der Verhinderungspflege durch Leistungen der Kurzzeitpflege ist möglich.

 

Was übernimmt die Pflegekasse?

Pro Jahr übernimmt die Pflegekasse bis zu 1.612 Euro für die Verhinderungspflege.



Das müssen Sie wissen:

  • Bis zu einem Betrag von 1.612 € können Sie die Verhinderungspflege nutzen, wenn Sie einen professionellen Dienst wie einen ambulanten Pflegedienst mit der Ersatzpflege beauftragen. Das gilt auch, wenn Aufwendungen bei der Ersatzpflege durch Nachbarn, Freunde oder weiter entfernte Verwandte entstehen.
     
  • Aber:  Helfen nahe Verwandte bis zum 2. Grad (z.B. Kinder, Ehegatten, Enkel)  oder verschwägerte Familienangehörige (z.B. Schwiegerkinder) oder Menschen, die mit im Haushalt der pflegebedürftigen Person leben, bei der Pflege aus, dann können Kosten nur bis zur Höhe des 1,5-Fachen des Pflegegeldes erstattet werden:
     
  • Pflegegrad 2  bis zu 474,00 Euro,
  • Pflegegrad 3  bis zu 817,50 Euro,
  • Pflegegrad 4  bis zu 1.092,00 Euro,
  • Pflegegrad 5  bis zu 1.351,50 Euro


Sind aber z.B. bei diesen Helfern auch nachgewiesene Fahrtkosten angefallen oder ein Verdienstausfall, können auch deren notwendigen Kosten bei der Pflegekasse geltend gemacht werden.
Insgesamt dürfen 1.612 Euro pro Jahr jedoch nicht überschritten werden.


⇒ Gut zu wissen: Sie können 806 Euro aus nicht verbrauchten Mitteln der Kurzzeitpflege auf die Verhinderungspflege übertragen.
So stehen Ihnen dann 2.418 Euro jährlich zur Verfügung: 1.612 Euro für die Verhinderungspflege plus 806 Euro aus den Mitteln für die Kurzzeitpflege.

 


Wird das Pflegegeld bei der Inanspruchnahme von Verhinderungspflege weitergezahlt?

Pflegegeld wird in der Zeit, in der die Verhinderungspflege genutzt wird, halbiert. Für den ersten und letzten Tag der Verhinderungspflege wird das Pflegegeld aber zu 100 Prozent gezahlt.

⇒ Wichtig zu wissen:  Bei der stundenweisen Verhinderungspflege wird das normale Pflegegeld in voller Höhe weitergezahlt.

Versorgt der ambulanten Pflegedienst Ihren Angehörigen zusammen mit Ihrer Ersatzpflegeperson, wird während der Verhinderungspflege die Leistung für den Pflegedienst weiter erstattet.

 

Muss ich die Verhinderungspflege bei der Pflegekasse beantragen?

Sie müssen im Vorfeld nicht zwingend einen Antrag auf Verhinderungspflege bei der Pflegekasse stellen und dort genehmigen lassen werden.
Eine Antragstellung ist  auch rückwirkend möglich. Antragsformulare können Sie sich online bei Ihrer Pflegekasse herunterladen oder sich auch per Post zusenden lassen.

 

Wie rechne ich die Verhinderungspflege ab?

Sie müssen der Pflegekasse die entstandenen Kosten mit Belegen nachweisen.
Sammeln Sie alle Belege und Nachweise, die mit der Verhinderungspflege zusammenhängen und reichen diese bei der Pflegekasse zur Abrechnung ein.
Manche Pflegekassen stellen Musterrechnungen zur Verfügung, die Sie verwenden können. Die Pflegekasse erstattet Ihnen dann die Beträge im Rahmen der Höchstgrenzen.
 

Tipp: Passen Sie auf, dass Ihr Budget für die Verhinderungspflege nicht verfällt. Wenn Sie es nicht oder nicht vollständig genutzt haben, verfällt es ab dem 31. Dezember.

 

Hat jemand Ihren pflegebedürftigen Angehörigen betreut, wenn Sie verhindert waren, aber Sie haben nichts eingereicht – zum Beispiel, weil Sie nichts von diesem Budget wussten? Dann können Sie das Geld für die Verhinderungspflege vier Jahre lang rückwirkend von der Pflegekasse bekommen. Die Ausgaben für die Ersatzpflege müssen Sie nachweisen können.