Vorsorgevollmacht

Vollmachten sichern Sie ab, wenn Sie nicht mehr selbst entscheiden und handeln können. Im Bild: Pärchen an Tisch mit Papierunterlagen.
Legen Sie fest, wer Sie im Fall der Fälle vertreten soll.

Haben Sie festgelegt, wer sich um Ihre Angelegenheiten kümmern soll, falls Sie es selbst einmal nicht mehr können? Mit der Vorsorgevollmacht können Sie eine Vertrauensperson bestimmen, die sich dann um Ihre Angelegenheiten kümmert.

 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Mit einer Vorsorgevollmacht berechtigen Sie eine Vertrauensperson, persönliche und rechtliche Angelegenheit für Sie zu regeln, wenn Sie dazu nicht mehr in der Lage sind.
  • Ehegatten und Kinder sind nicht automatisch befugt, Sie zu vertreten.
  • In der Vorsorgevollmacht regeln Sie wichtige Angelegenheiten z.B. Finanzen, Gesundheitssorge, Eigentum, Behördenangelegenheiten, Wohnen.
  • Eine Vorsorgevollmacht muss schriftlich erstellt werden.
  • Sie können die Vorsorgevollmacht jederzeit widerrufen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Warum sind Vollmachten so wichtig?
  2. Was regelt die Vorsorgevollmacht?
  3. Wie wird eine Vorsorgevollmacht erstellt?
  4. Muss die Vorsorgevollmacht von einem Notar erstellt werden?
  5. Weitere Informationen

 

Warum sind Vollmachten so wichtig?

An Vollmachten denkt kaum jemand – dabei sind diese für jeden wichtig, ganz unabhängig vom Alter. Denn jeden kann eine Krankheit oder ein Unfall treffen, auch ganz plötzlich, und dann müssen viele Dinge geregelt werden.

Mit einer Vorsorgevollmacht bestimmen Sie, dass eine Person Ihres Vertrauens Sie in allen wichtigen Angelegenheiten und Lebensbereichen vertreten soll, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind.

 

! Wichtig zu wissen:

Viele Menschen glauben, dass automatisch Ehegatten oder Kinder Entscheidungen für sie treffen können, wenn es ihnen selbst nicht möglich ist. Das ist aber nicht so. Um für jemand rechtlich handeln zu dürfen, z.B. um Anträge bei der Pflegekasse stellen zu können, ist eine Vollmacht erforderlich.

Die bevollmächtigte Person muss volljährig und geschäftsfähig sein und auch in der Lage sein, die oft schwierigen Aufgaben zu übernehmen.

 

Beachten Sie: Anders als bei der gesetzlichen Betreuung, kontrolliert niemand, ob der Bevollmächtigte tatsächlich in Ihrem Sinne handelt. Wählen Sie daher eine Person, der sie voll vertrauen können.

Sie können eine Vorsorgevollmacht jederzeit widerrufen und abändern. Das ist zum Beispiel wichtig, wenn Sie sich mit der bevollmächtigten Person nicht mehr gut verstehen und nicht sicher sind, ob sie in Ihrem Sinne handelt.

 

 

Was regelt die Vorsorgevollmacht?

In einer Vorsorgevollmacht können Sie Regelungen treffen zum Beispiel

  • zu Ihren Finanzen und Ihrem Vermögen: die bevollmächtigte Person darf Ihre finanziellen Angelegenheiten regeln, z.B. Bankgeschäfte führen, sich um Ihr Eigentum kümmern oder es auch verkaufen

Viele Banken verlangen für die Regelung von Bankangelegenheiten zusätzlich eine spezielle Bankvollmacht.

  • zu  Gesundheitsfragen: die bevollmächtigte Person darf in Gesundheitsfragen z.B..für Sie entscheiden, Einsicht in alle Krankenunterlagen nehmen, mit Ärzten reden und, falls vorhanden, auch Ihre Wünsche aus der Patientenverfügung umsetzen.

In einer Patientenverfügung bestimmen Sie, welche Behandlungen Sie bei schweren Krankheiten wünschen oder auch nicht mehr wünschen.
Hier finden Sie hilfreiche Links zu Patientenverfügungen:

  • zu  Behördenangelegenheiten:  die bevollmächtigte Person kann Sie z.B.  bei allen Behörden, Versicherungen, Renten- und Sozialleistungsträgern und vor Gericht vertreten
  • zu Aufenthalts- und Wohnungsangelegenheiten: die bevollmächtigte Person kann z.B. Mietverträge schließen und kündigen, einen Heimvertrag für Sie abschließen oder den Umzug in ein Pflegeheim veranlassen.
  • zu Post- und Telefonangelegenheiten: die bevollmächtigte Person darf z.B. Ihre Post entgegennehmen und öffnen, Telefonate annehmen, Telekommunikationsverträge für Sie kündigen oder abschließen.

 

! Wichtig zu wissen:

Soll die bevollmächtigte Person auch nach dem Tod Verschiedenes regeln können, z.B. das Bezahlen von Rechnungen oder Erteilen von Aufträgen, können Sie in der Vorsorgevollmacht festlegen, dass die Vollmacht über den Tod hinaus gilt. Andernfalls endet die Vollmacht mit dem Tod des Vollmachtgebers.

 

 

Wie wird eine Vorsorgevollmacht erstellt?

Wer eine Vorsorgevollmacht erstellen möchte, muss volljährig und geschäftsfähig sein.
Wer nicht mehr geschäftsfähig ist, zum Beispiel im Fall einer fortgeschrittenen Demenz, kann keine wirksame Vorsorgevollmacht mehr erstellen.

Die Vollmacht muss schriftlich vorliegen. In der Vollmacht müssen Sie Ihren Namen, Adresse, Geburtsdatum und Geburtsort anzugeben. Diese Angaben müssen auch zu der Person gemacht werden, die die Vollmacht erhält. Die Vorsorgevollmacht muss unterschrieben und mit dem aktuellen Datum versehen werden.

 

! Wichtig zu wissen:

Im Verhältnis zu dritten Personen gilt die Vollmachtsurkunde direkt nach Ausstellung, das heißt, sobald die bevollmächtigte Person das Original der Vorsorgevollmacht besitzt, kann sie sie nutzen.

Möchten Sie Ihrer Vertrauensperson die Vorsorgevollmacht nicht direkt geben, hinterlegen sie sie an einem gut auffindbaren Ort und informieren die bevollmächtigte Person darüber. Bewahren Sie eine Kopie oder ein weiteres Original für sich auf.

 

! Wichtig zu wissen:

Die Vollmacht kann auch im Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer https://www.vorsorgeregister.de/ [externer Link] registriert werden.
Eine Registrierung ist aber nicht notwendig, damit die Vorsorgevollmacht gültig ist.

 

 

Muss die Vorsorgevollmacht von einem Notar erstellt werden?

Eine Vorsorgevollmacht muss nicht unbedingt von einem Notar erstellt werden, damit sie gültig ist. Es gibt aber auch Ausnahmen für bestimmte Regelungen, bei denen eine notarielle Beglaubigung erforderlich ist oder Konstellationen, bei denen es ratsam ist, dass ein Notar die Vollmacht für Sie aufsetzt.

 

! Wichtig zu wissen:

Soll die bevollmächtigte Person zum Beispiel auch Grundstücksgeschäfte durchführen können wie Kauf, Verkauf oder Belastung des Eigenheims, einer Eigentumswohnung oder eines Grundstücks - muss die Vorsorgevollmacht beglaubigt werden.

Wenn Sie für die Erstellung Ihrer Vorsorgevollmacht fertige Vordrucke oder Mustertexte nutzen, prüfen Sie diese gründlich: Treffen die dort verwandten Bestimmungen auf Ihre persönliche Lebenssituation zu? Sind alle wichtigen Regelungen tatsächlich enthalten?

 

 

Und wenn Sie mehr Informationen brauchen?

Ausführliche und hilfreiche Links zu Vorsorgevollmachten und eine Formularvorlage des Bundesjustizministeriums finden Sie hier:

 

Über die Erstellung einer Vorsorgevollmacht beraten auch die örtlichen Betreuungsstellen und Betreuungsvereine. Passende Beratungsstellen finden Sie in unserer landesweiten Datenbank https://www.pflegewegweiser-nrw.de/suche/beratungsstellen

Haben Sie keine Vorsorgevollmacht erstellt, muss vom Betreuungsgericht eine gesetzliche Betreuungsperson bestellt werden. Informationen zur gesetzlichen Betreuung finden Sie hier https://www.pflegewegweiser-nrw.de/gesetzliche-betreuung